Usability

Der Begriff Usability wird übersetzt mit "Benutzerfreundlichkeit, Brauchbarkeit, Nutzbarkeit oder auch Gebrauchstauglichkeit".

Sich mit Usability zu befassen heißt allgemein gesprochen, sich mit der Schnittstelle Mensch-Maschine auseinanderzusetzen. Im Mittelpunkt steht dabei die Sichtweise des Menschen auf die Maschine, mit der er in einer bestimmten Situation in Berührung kommt. Dabei kann es sich genauso um die Bedienung einer Kaffemaschine handeln, wie um das Suchen einer Information auf einer Homepage.

Die Aufgabe des Usability Engineer ist es, die Schnittstelle Mensch-Maschine möglichst so zu gestalten, daß der Anwender nicht nur den erhofften Nutzen hat und sondern darüber hinaus möglichst noch etwas Positives bei diesem
"in Berührung kommen" erfährt (user experience).

Ein erfolgreicher Abschluß des Zertifikierungslehrgang zum Usability Engineer an der Technischen Hochschule Deggendorf ermöglicht es mir, das dort erlernte Wissen auf dem immer wichtiger werdenden Feld der Usability zu Ihrem Nutzen anzuwenden.

Vorgehensweise in einem Usabilityprojekt

Ziel eines Usabilityprojektes ist eine deutliche Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit, um die zu leistenden Aufgaben effektiver, effizienter und zur größeren Zufriedenheit erfüllen zu können.

Die Vorgehensweise gliedert sich dabei in folgende Schritte:

Bild: DIN EN ISO 9241-210


Methoden des Usability-Engineering

Methoden in der Analysephase

Methoden zur Erarbeitung der optimalen Abläufe und Prozesse

Methoden zur Evaluierung der Abläufe und Prozesse anhand der Anforderungen

Referenzen

MSC Software/Audi, fx-project, Lexware, PixelNet